Über uns

 

Unser Leitbild
Nalandabodhi wurde im Jahr 1997 von Dzogchen Ponlop Rinpoche ins Leben gerufen. Ziel der gemeinnützigen Organisation ist es, einer internationalen Gemeinschaft die Lehren des Tibetischen Buddhismus zugänglich zu machen. Seit der Gründung hat Rinpoche Zentren und Studiengruppen in den Vereinigten Staaten, Kanada, Mexiko, Europa und Asien gegründet. Um mehr über die Geschichte von Nalandabodhi zu erfahren, klicken Sie bitte auf Geschichte.

Nalandabodhi hat sich zur Aufgabe gemacht,

1. Schülern ein komplettes Curriculum für buddhistische Studien und Praxis zu bieten und ihnen dafür Texte und Studienmaterialien zur Verfügung zu stellen,

2. mündliche Kommentare bedeutender buddhistischer Lehrer der Gegenwart aufzuzeichnen und zu veröffentlichen,

3. religiöse Texte bedeutender historischer Lehrer zu übersetzen und zu publizieren,

4. die Kommunikation zwischen westlichen und internationalen buddhistischen Gemeinschaften zu fördern.

 

Studium, Meditation und Aktivität: die drei Pfade von Nalandabodhi

Die Kurse in den Nalandabodhi-Zentren beginnen mit einer Einführung in den Buddhismus. Darauf aufbauend werden Hinayana und Mahayana gelehrt. Es gibt drei Gruppen von Nalandabodhi-Kursen: den Pfad des Lernens, den Pfad der Meditation und den Pfad der Aktivität. Anfängerkurse für Meditation sind für Nichtmitglieder offen. Wenn man Mitglied von Nalandabodhi wird, bekommt man einen sogenannten Practice Instructor zur Seite gestellt, mit dem man Fragen zur persönlichen Meditationspraxis besprechen kann. Die Kurse im Rahmen des Nalandabodhi-Pfads des Lernens sind auch online verfügbar. Dies ist beispielsweise für Schüler gedacht, die kein Dharma-Zentrum in ihrer Nähe haben oder nicht in der Lage sind, Kurse mit mündlichen Belehrungen oder andere Meditationskurse zu besuchen. Unsere Kurse basieren auf den Lehren der Kagyu- und der Nyingma-Übertragungslinie des Tibetischen Buddhismus – von beiden ist Dzogchen Ponlop Rinpoche, der Gründer von Nalandabodhi, Linienhalter.